Winterwanderung mit den SPD-Ortsvereinen Groß- und Kleinheubach zum Auenbiotop Großheubach.

Ortsverein


Anhand eines Modells erklärt Naturschutzwächter Wolfgang Neuberger den Körperbau des Nagetieres und seine Lebensweise

Zu sehen bekamen sie ihn nicht, den Bieber, aber er ist da, eine ganze Familie sogar, versicherte Wolfgang Neuberger, Naturschutzwächter und Biberkartierer aus Miltenberg den Mitgliedern der beiden SPD-Ortsvereine Groß- und Kleinheubach, die sich zu ihrer traditionellen Winterwanderung diesmal das Auenbiotop an der Heubachbrücke ausgesucht haben.

Hätte man eines der Tiere sehen wollen, hätte man sich in den Abendstunden treffen müssen, weil die Tiere nachtaktiv sind und sich tagsüber in ihrem Bau aufhalten. Doch die zahlreichen Teilnehmer haben auch so viel Wissenswertes erfahren. Mitte des 19. Jahrhunderts galt das Tier bei uns noch als ausgerottet. Mittlerweile gibt es dieses zweitgrößte Nagetier der Welt wieder in ganz Deutschland. Im Jahre 2000 wurden erstmals Spuren von ihm bei den Weberseen in Bürgstadt gesichtet, seit 2007 sind sie im Auenbiotop Großheubach heimisch. Mindestens fünf Familienmitglieder hat Neuberger schon gesichtet. Der Lebensraum des Bibers sind stehende und fließende Gewässer. Deutlich zu erkennen waren daher für die Teilnehmer die Wechsel, auf denen der schwimmende Holzfäller vom Biotop in den nahegelegenen Main wechselt, um dort im Ufergebüsch nach schmackhaften Pflanzen zu suchen. Was er vom Boden aus nicht erreicht, knabbert er so lange an, bis es umfällt. Auch Bäume bis achtzig Zentimeter Durchmesser kann er fällen, wusste Neuberger zu berichten.

Doch das Auenbiotop Großheubach ist mehr, als nur Lebensraum für den Biber, wie die Teilnehmer ebenfalls erfuhren. So kann man an guten Tagen nicht nur Kanada- und Graugänse, Fledermäuse und Krickenten hören, sondern auch den Ruf des Eisvogels. Daher appellierte Neuberger auch an die Hundebesitzer, ihre Tiere im Bereich des Biotops wie vorgeschrieben an die Leine zu nehmen. Eine geringe Einschränkung für den Hund, aber ein großer Segen für die Tierwelt dort, befand der engagierte Naturschützer und erhielt dafür uneingeschränkte Zustimmung.

 

Roman Kempf
OV-Vorsitzender Großheubach

Bilder:
Monika Wolf-Pleßmann
OV-Vorsitzende Kleinheubach

 
 

WebsoziCMS 3.8.9 - 325016 -

AKTUELLE NACHRICHTEN

19.03.2019 20:09
Wir brauchen flächendeckende und leistungsfähige Mobilfunknetze

Die SPD-Bundestagsfraktion schlägt ein Bundesförderprogramm Mobilfunk vor, um die Regionen zu versorgen, in denen sich Investitionen für Telekommunikationsunternehmen finanziell nicht rentieren. Dort, wo der Marktausbau versagt, muss der Staat eingreifen und für die Infrastruktur Sorge tragen. Nur so können die sogenannten weißen Flecken geschlossen werden. „Noch immer gibt es zahlreiche Funklöcher in Deutschland. Ursächlich hierfür

18.03.2019 15:16
ASF – Frauen verdienen mehr!

Die Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischen Frauen (ASF) Maria Noichl erklärt: Wie in jedem Jahr bedeutet dieses Datum, dass Frauen im Vergleich zu ihren männlichen Kollegen bis zu diesem Tag umsonst gearbeitet haben. Bedingt wird dies durch einen nach wie vor bestehenden Gender Pay Gap von 21 Prozent in Deutschland, einem der größten in der ganzen

15.03.2019 07:31
AG Selbst Aktiv begrüßt die Einigung der Regierungskoalition zum Wahlrecht für Menschen mit Behinderungen

Anlässlich der Einigung der Koalition erklärt der Vorsitzende von Selbst Aktiv Karl Finke: Das Bundesverfassungsgericht hatte mit seinem Urteil vom 29. Januar 2019 die Aufrechterhaltung von Wahlrechtsausschlüssen für Menschen, die unter Vollbetreuung aller Angelegenheiten stehen, für verfassungswidrig erklärt. Dies gilt auch für Straftäter, die wegen Schuldunfähigkeit in einem geschlossenen psychiatrischen Krankenhaus untergebracht sind. Die Karlsruher

13.03.2019 20:29
„Europa muss politischer werden“

Exklusiv-Interview mit Vizekanzler Olaf Scholz Der Bundesfinanzminister erläutert für spdfraktion.de das sozialdemokratische Konzept eines sozialen Europas und begründet, weshalb eine Reform des Sozialstaates notwendig ist. Das ganze Interview auf spdfraktion.de

10.03.2019 21:19
Achim Post zum „Europa-Konzept“ der CDU-Vorsitzenden

Echter Fortschritt für ein starkes und gerechteres Europa sieht anders aus. Kramp-Karrenbauers Antwort auf Macron lasse jeden sozialen Gestaltungsanspruch für Europa vermissen, kritisiert SPD-Fraktionsvize Achim Post. Dabei seien europäische Mindestlöhne Teil des Koalitionsvertrages. Frau Kramp-Karrenbauers Antwort auf Präsident Macron ist in vielen Punkten schlicht und einfach eine Absage. Echter Fortschritt für ein starkes und gerechteres Europa


Ein Service von websozis.info

 

Counter

Besucher:325017
Heute:21
Online:1