Winterwanderung mit den SPD-Ortsvereinen Groß- und Kleinheubach zum Auenbiotop Großheubach.

Ortsverein


Anhand eines Modells erklärt Naturschutzwächter Wolfgang Neuberger den Körperbau des Nagetieres und seine Lebensweise

Zu sehen bekamen sie ihn nicht, den Bieber, aber er ist da, eine ganze Familie sogar, versicherte Wolfgang Neuberger, Naturschutzwächter und Biberkartierer aus Miltenberg den Mitgliedern der beiden SPD-Ortsvereine Groß- und Kleinheubach, die sich zu ihrer traditionellen Winterwanderung diesmal das Auenbiotop an der Heubachbrücke ausgesucht haben.

Hätte man eines der Tiere sehen wollen, hätte man sich in den Abendstunden treffen müssen, weil die Tiere nachtaktiv sind und sich tagsüber in ihrem Bau aufhalten. Doch die zahlreichen Teilnehmer haben auch so viel Wissenswertes erfahren. Mitte des 19. Jahrhunderts galt das Tier bei uns noch als ausgerottet. Mittlerweile gibt es dieses zweitgrößte Nagetier der Welt wieder in ganz Deutschland. Im Jahre 2000 wurden erstmals Spuren von ihm bei den Weberseen in Bürgstadt gesichtet, seit 2007 sind sie im Auenbiotop Großheubach heimisch. Mindestens fünf Familienmitglieder hat Neuberger schon gesichtet. Der Lebensraum des Bibers sind stehende und fließende Gewässer. Deutlich zu erkennen waren daher für die Teilnehmer die Wechsel, auf denen der schwimmende Holzfäller vom Biotop in den nahegelegenen Main wechselt, um dort im Ufergebüsch nach schmackhaften Pflanzen zu suchen. Was er vom Boden aus nicht erreicht, knabbert er so lange an, bis es umfällt. Auch Bäume bis achtzig Zentimeter Durchmesser kann er fällen, wusste Neuberger zu berichten.

Doch das Auenbiotop Großheubach ist mehr, als nur Lebensraum für den Biber, wie die Teilnehmer ebenfalls erfuhren. So kann man an guten Tagen nicht nur Kanada- und Graugänse, Fledermäuse und Krickenten hören, sondern auch den Ruf des Eisvogels. Daher appellierte Neuberger auch an die Hundebesitzer, ihre Tiere im Bereich des Biotops wie vorgeschrieben an die Leine zu nehmen. Eine geringe Einschränkung für den Hund, aber ein großer Segen für die Tierwelt dort, befand der engagierte Naturschützer und erhielt dafür uneingeschränkte Zustimmung.

 

Roman Kempf
OV-Vorsitzender Großheubach

Bilder:
Monika Wolf-Pleßmann
OV-Vorsitzende Kleinheubach

 
 

WebsoziCMS 3.7.1.9 - 318981 -

AKTUELLE NACHRICHTEN

14.01.2019 18:16
Kinder, Chancen, Bildung – Wir wollen, dass Deutschland das kinderfreundlichste Land in Europa wird!

Starke Kinder – starkes Land Die SPD steht dafür, dass jedes Kind es schaffen kann. Wenn wir für mehr soziale Gerechtigkeit sorgen wollen, müssen wir bei den Kindern beginnen. Denn Kinder machen unser Land auch in Zukunft stark. Deshalb müssen wir allen Kindern eine gute Ausbildung ermöglichen, und jedem Kind die Chance geben, seine Potenziale

14.01.2019 17:56
Europa: Beschlusspapier Klausur der SPD-Bundestagsfraktion am 10./11. Januar 2019

Darum geht es uns: Wir wollen, dass diese Europawahl eine Entscheidung für mehr Gerechtigkeit, für mehr Demokratie, letztlich für mehr Europa wird. Wir wollen mehr Investitionen in den Zusammenhalt und die Zukunft Europas. Wir wollen eine verbindliche europäische Sozialagenda und eine gerechte Besteuerung der Internetgiganten. Wir wollen über Bildung, Wissenschaft und Forschung eine gute Zukunft

14.01.2019 16:47
Die Grundsteuer ist zu wichtig für parteipolitischen Streit

Die Grundsteuer muss laut Verfassungsgericht refomiert werden. Über die Art der Reform debattieren SPD- und Unionsfraktion. Achim Post mahnt, im Interesse der Gemeinden schnell zu einer Einigung zu kommen. „Die Vorschläge von Finanzminister Scholz zur Reform der Grundsteuer sind ausgewogen und vernünftig. Sie sind eine gute Basis für die weitere Debatte, die jetzt zügig zu tragfähigen Ergebnissen führen muss.

14.01.2019 16:46
Das rechtsextreme Netzwerk NSU 2.0 muss sofort aufgedeckt werden

In Hessen besteht der Verdacht auf ein rechtsextremes Netzwerk, ein NSU 2.0 – wie es sich offenbar selbst nennt. Dabei geht es auch um mögliche rechtsextreme Beamte innerhalb der Frankfurter Polizei. Eva Högl erhöht nun den Druck. „Die jetzt bekannt gewordenen neuen Fakten zum Frankfurter NSU-2.0-Skandal werfen ein zweifelhaftes Licht auf die polizeiinternen Aufklärungsprozesse. Dass der Kreis von

09.01.2019 20:10
Bundesregierung will Gemeinnützigkeit von Freifunk anerkennen

Die SPD-Bundestagsfraktion begrüßt die Initiative von Bundesfinanzminister Olaf Scholz zur Anerkennung der Gemeinnützigkeit von Freifunk. Die Bundesregierung wird hierzu einen Gesetzentwurf zur Änderung des Gemeinnützigkeitsrechts auf den Weg bringen. Die SPD-Bundestagsfraktion setzt sich für eine zeitnahe Umsetzung ein. „Die Anerkennung der Gemeinnützigkeit ist ein richtiges und wichtiges Signal für das zivilgesellschaftliche Engagement der Freifunk-Initiativen und


Ein Service von websozis.info

 

Counter

Besucher:318982
Heute:6
Online:1