Veränderung ist das einzig Beständige - Kommentar zum Bauvorhaben Burger King

Lokalpolitik

Der Bebauungsplan (B-Plan) für das Gewerbegebiet Gänswiese wurde vor vielen Jahren in einem länger andauernden Verfahren aufgestellt und rechtskräftig. Eine Anzahl von gewerblichen Nutzungen wurde ganz ausgeschlossen sowie bestimmte Einschränkungen und Auflagen festgelegt. An eine Tankstelle und ein Betrieb der Systemgastronomie dachte wohl keiner der Verfahrensbeteiligten zu dieser Zeit.

Bis zur ersten Ansiedlung eines Betriebes dauerte es dann doch etwas länger wie zunächst von der Gemeinde und dem Grundstückseigentümer gedacht. Viele Jahre passierte nämlich nicht viel. Nur ab und zu wurde über das eine oder andere Bauvorhaben gerüchteweise spekuliert. Aber eine schriftliche Bauanfrage oder gar Bauantrag ist meines Wissens nie gestellt worden.

So kam es dann für Einige doch etwas überraschend, als eine Bauanfrage für den Neubau einer Tankstelle zur Entscheidung der Gemeindeverwaltung vorgelegt wurde. Sofort fragte man sich, ob dies denn gemäß B-Plan zulässig sein. Und siehe da, der Bau einer Tankstelle war grundsätzlich möglich, wurde genehmigt und zwischenzeitlich auch verwirklicht. Während der Genehmigungs- und Bauphase war die Ansiedlung dieses Gewerbebetriebes immer wieder Gegenstand vieler Diskussionen bei den Bürgern und im Gemeinderat.

Danach kehrte, zumindest für einen Außenstehenden, wieder Ruhe ein.

Aber nun möchte Burger King in Kleinheubach bauen. Und wieder beginnt die Diskussion: soll und darf die Gemeinde dem Bauantrag zustimmen?

Bis zur Antragsstellung hat der Bauherr bzw. der Investor das Projekt nicht nur aus betriebswirtschaftlicher Sicht geprüft (Markterkundung, Umsatzzahlen, Finanzierung), sondern natürlich auch die baurechtlichen Bedingungen.

Hier erst tätig werden zu wollen, weil das Vorhaben aus Gründen der Ortsentwicklung, des Umweltschutzes, der Nachhaltigkeit, der Beeinträchtigung der Anlieger, etc. nicht gewollt ist, ist eindeutig zu spät. Es wäre spätestens nach dem Bau der Tankstelle notwendig gewesen, eine Änderung/Anpassung des B-Planes zu beantragen und durchzuführen, wenn man der Meinung ist, dass der B-Plan nicht mehr den aktuellen Anforderungen entspricht. Die Überprüfung der bestehenden B-Pläne hinsichtlich der bereits erfolgten und absehbaren Entwicklungen ist eine Gemeinschaftsaufgabe der Gemeindeverwaltung und der Bürger. Nur so kann rechtzeitig einer negativen oder nicht gewollten Entwicklung begegnet werden.

 

Auch „Entwicklungsprojekte“ in anderen Bereichen sind zu hinterfragen, zu prüfen und ggf. zu ändern oder zu beenden. Keine der in früheren Epochen der Ortsentwicklung angedachten Vorhaben hat Bestandsschutz und darf davon ausgehen, nie und nimmer hinterfragt zu werden.

 

Verfasser: Achim Worofsky

 
 

WebsoziCMS 3.6.1.9 - 303546 -

AKTUELLE NACHRICHTEN

18.07.2018 19:54
Die Kommission für gleichwertige Lebensverhältnisse beginnt ihre Arbeit

Heute hat das Bundeskabinett die Einsetzung einer Kommission für gleichwertige Lebensverhältnisse beschlossen. Die Kommission soll aus Vertretern der Bundesregierung, der Bundesländer und der Kommunalen Spitzenverbände bestehen. „Wir haben uns bei den Koalitionsverhandlungen erfolgreich für die Einrichtung einer Kommission ‚Gleichwertige Lebensverhältnisse‘ eingesetzt. Unterteilt wird die jetzt beschlossene Kommission in sechs verschiedene Unterarbeitsgruppen, die jeweils selbständig über

18.07.2018 19:52
Künstliche Intelligenz für alle

Das Bundeskabinett hat heute Eckpunkte für eine Strategie „Künstliche Intelligenz“ (KI) beschlossen. Die SPD-Bundestagsfraktion wird die parlamentarische Debatte bis zur Vorstellung der endgültigen Strategie vorantreiben und aktiv auf die neuen Chancen im Bildungs- und Forschungsbereich eingehen. „Wir unterstützen die im neuen Eckpunktepapier angedachte Stärkung der KI-Forschung in Deutschland und Europa. Als zentrale Technologie der Digitalisierung

10.07.2018 16:01
Nationale Behörden müssen sich schneller europaweit austauschen

Debatte um besseren Schutz vor EU-Lebensmittelskandalen „Die nationalen Behörden müssen Problemfälle schneller dem europaweiten Schnellwarnsystem melden. Damit haben wir ein starkes Instrument an der Hand, um verunreinigte, falsch deklarierte oder gar gesundheitsgefährdende Produkte möglichst rasch aus dem Verkehr zu ziehen“, sagt die SPD-Europaabgeordnete Susanne Melior, Mitglied im Ausschuss für Lebensmittelsicherheit. Die Verbraucherorganisation Foodwatch hat am Dienstag,

10.07.2018 15:59
SPD- Ostbeauftragter Dulig fordert Wahrheitskommission zur Aufarbeitung der Treuhand

Martin Dulig, SPD-Ostbeauftragter, fordert zur Aufarbeitung der Arbeit der Treuhand die Einsetzung einer Wahrheitskommission, um damit die gesamtdeutsche Debatte über die Nachwendezeit voranzubringen: „Ich bin sicher, wenn wir im Osten in die Zukunft wollen, müssen wir erst einmal hinter uns die Geschichte aufräumen. Eine Wahrheitskommission zur Aufarbeitung der Arbeit der Treuhand muss dazu ein zentrales

07.07.2018 09:17
Etappensieg für die Freiheit des Internets

Chance auf Korrektur der umstrittenen Urheberrechtsreform Eine knappe Mehrheit der Europaparlamentarier hat am Donnerstag, 5. Juli 2018, die umstrittene Urheberrechtsreform zunächst gestoppt. Die Trilog-Verhandlungen über die neuen Vereinbarungen werden vorerst nicht starten. Kontrovers sind insbesondere die neuen Bestimmungen zu sogenannten Uploadfiltern. „Uploadfilter gefährden die Meinungsfreiheit. Algorithmen sind nicht in der Lage, eine Urheberrechtsverletzung von einer


Ein Service von websozis.info

 

Counter

Besucher:303547
Heute:6
Online:1