Unser Landrat vor Ort

Lokalpolitik

Rüdenau: Vier Aufgaben nahm Landrat Jens Marco Scherf mit aus der Veranstaltung „Unser Landrat vor Ort“, die Monika Wolf-Pleßmann (SPD-Kleinheubach) moderierte. In der voll besetzten Ludwigstube des Gasthauses „Stern“ diskutierten am Montag die BürgerInnen nach Vorstellung der Landkreis-Strategie durch Jens Marco Scherf konstruktiv und intensiv insbesondere das Thema „Schießanlage Mainbullau“.

Aufgrund der schädlichen Bodenveränderung besonders besonders durch Blei sorgt sich nicht nur Egon Reus um die drohende Verunreinigung des Grundwassers. Kein Verständnis zeigte auch Edmund Wolz über den nur Zeit verschwendenden Vergleich bei Gericht anstatt einer sofortigen detaillierten Untersuchung. Jetzt müssten bis zum Ende des Jahres 2018 nur fünf Saugkerzen in einem stark klüftigen Gebiet installiert sein, nicht beprobt dagegen wird das Sickerwasser. Landrat Jens Marco Scherf zeigte großes Verständnis für die Sorgen der Menschen und verwies auf einen Bescheid des Landratsamtes aus dem Jahr 2017 an den Verursacher, die Gefahren und Möglichkeiten der Gefahrenabwehr zu untersuchen. Eine sofortige Detailuntersuchung sei auch das Ziel des Landratsamtes gewesen, so Scherf. Hiergegen sei jedoch geklagt worden, und auch das Landratsamt habe das Verwaltungsgericht zu achten. Man werde jedoch alles tun, dass die vom Gericht vorgeschlagenen Untersuchungen mit den Saugkerzen zügig und fachlich einwandfrei umgesetzt werden, so der Landrat.

Neben dem Thema Windräder, bei dem das Landratsamt aber nur als an Recht und Gesetz gebundene Genehmigungsbehörde in Aktion treten würde, war den Anwesenden das Thema Mobilität wichtig. Die Kreisstraße MIL 4 nach Rüdenau war ein weiterer Punkt. Durch zunehmenden LKW-Verkehr ist diese Straße hoch belastet und für regen Gegenverkehr ungeeignet. Bürgermeister Käsmann verwies auf das Naturschutzgebiet, durch das die MIL 4 führt. Zudem befürchten die Rüdenauer, dass sich durch die Fertigstellung des Kleinheubacher Kreisels die Verkehrssituation noch weiter verschlechtern wird.

Spontanen Applaus erhielt der Landrat Jens Marco Scherf für das Angebot die BürgerInnen persönlich und gemeinsam mit dem Bürgermeister darin zu unterstützen, dass Rüdenau sowohl mit dem Fahrrad als auch mit dem Auto eine möglichst gute Anbindung erhalte. Die Brücke auf der Kreisstraße nach Miltenberg dürfe nicht voreilig abgerissen werden, so einhellige Meinung.

 
 

WebsoziCMS 3.7.1.9 - 315615 -

AKTUELLE NACHRICHTEN

11.12.2018 20:45
10 Jahre Lebensmittel ohne Gentechnik sind ein großer Erfolg

Eine im Auftrag der SPD-Bundestagsfraktion erstellte Analyse zeigt, dass ‚Ohne Gentechnik‘ ein sehr erfolgreiches Marktsegment ist. Seit zehn Jahren gelten für das Label klare und strenge gesetzliche Vorgaben. Angebot und Nachfrage nach Milch, Eiern, Käse und Fleisch von Tieren, die ohne Gentechnik gefüttert wurden, wachsen weiter. „Das freiwillige Label ‚Ohne Gentechnik‘ sorgt für mehr Transparenz für

11.12.2018 20:41
Gute-Kita-Gesetz: mehr Qualität, weniger Gebühren

Der Bundestag beschließt diese Woche das Gute-Kita-Gesetz. Katja Mast sagt: Der Bund investiert 5,5 Millarden Euro für gute Kitas – und damit für gute Kinderbetreuung. „Das Gute-Kita-Gesetz kommt! Damit lösen wir unser Versprechen ein: mehr Qualität, weniger Gebühren.  Für die SPD-Bundestagfraktion ist klar: Jedes Kind muss die gleichen Chancen auf gute Kinderbetreuung haben. Dafür investiert der Bund

11.12.2018 20:37
Patienten brauchen eine sichere Versorgung mit Arzneimitteln

Die gesundheitspolitische Sprecherin der SPD-Bundestagfraktion, Sabine Dittmar, äußert sich zu den Vorschlägen zur Weiterentwicklung der Apotheken, die Gesundheitsminister Spahn heute vorgestellt hat. „Seit dem EuGH-Urteil haben wir mit der Diskussion über das RX-Versandhandelsverbot zwei Jahre verloren. Die Vorschläge, die Gesundheitsminister Spahn jetzt vorgelegt hat, sind uns teilweise gut bekannt. Wir selbst haben sie in ähnlicher Form schon vor Monaten in

09.12.2018 19:38
Europa ist die Antwort

Die kommenden Jahre werden entscheidend dafür sein, ob wir die großen Aufgaben der Zeit gemeinsam anpacken – und bewältigen. Ob wir der europäischen Idee neuen Schub geben. Oder ob der Weg zurück führt in nationalstaatliches Klein-Klein – und wir die Weltpolitik der anderen nur an der Seitenlinie kommentieren und erdulden. Um nichts weniger geht es

07.12.2018 21:15
Einrichtung einer Europäischen Arbeitsbehörde

Mit der Einigung der europäischen Arbeitsminister auf eine Europäische Arbeitsbehörde ist ein Schritt hin zu einem sozialeren Europa getan. Die Europäische Kommission hatte diesen Vorschlag unterbreitet, nun muss noch das Europäische Parlament zustimmen. „Vor einem Jahr haben die Staats- und Regierungschefs der EU beschlossen, mehr zu tun für soziale Rechte, wie den Zugang zu Sozialschutz,


Ein Service von websozis.info

 

Counter

Besucher:315616
Heute:13
Online:2