Pressebericht

Presse

Der Umbau des Rathauses war Thema der jüngsten Mitgliederversammlung der SPD Kleinheubach bei sommerlichen Temperaturen im Biergarten des „Parkhofs“. Die Vorsitzende Monika Wolf-Pleßmann erörterte die Kostenexplosion für die Nutzungsänderung und Umbau des Rathauses Kleinheubach. Lag die Kostenschätzung noch bei 1,5 Mio EUR, so ergab die erste Kostenberechnung bereits eine Summe von1,76 Mio EUR. Vergessene Gewerke, unter anderem Elektroarbeiten, waren der Hauptgrund für diesen enormen Unterschied zwischen Kostenschätzung und Kostenberechnung.

In der Juli-Sitzung der Gemeinschaftsversammlung wurde die Kostenberechnung erneut korrigiert. Diesmal lag die Begründung darin, dass man vergessen hatte, das seit 2011 in Kraft getretene Erneuerbare-Energien-Wärmegesetz (EEWärmeG) zu beachten. Zudem sollte ein Sicherheits- und Gesundheitsschutzkoordinator (SiGeKo) beauftragt werden, da der Umbau nach den Sommerferien bei laufendem Betrieb stattfinden soll. Die Dämmung des bisher verklinkerten Giebels, die Errichtung einer Wärmepuppe sowie einer PV-Anlage, sowie die Abkopplung vom bestehenden Nahwärmenetz und der dann notwendige Einbau einer Gasbrennwertheizung führen zu weiteren Ausgaben, so dass die Kostenberechnung nochmals, jetzt auf 1,87 Mio EUR, gestiegen ist. Der Betrag für den Umbau des Sitzungssaales sind in dieser Kostenberechnung allerdings nicht enthalten, erinnerte Fraktionsvorsitzender Münig.

Besonders die Gasbrennwertheizung fand Wolf-Pleßmann für unnötig und hat deshalb dieser Kostensteigerung nicht zugestimmt. Es besteht ein funktionierendes Nahwärmenetz mit Schule und Hofgarten. Zudem sorgen heute intelligente Steuerungen für optimal verteilte Wärme. Der staatliche Zuschuss sei für sie kein nachvollziehbares Argument. Des Weiteren wurde vom Markt gerade der Auftrag vergeben, ein Nahwärmenetz für den Altort zu untersuchen. Auch hier hätte als Kommune mit gutem Beispiel vorausgehen können.

Die Gemeinderäte Thomas Münig und Thomas Bissert, sowie Altbürgermeister Kurt Schüßler befürchteten, dass beim Anschluss der Gastherme möglicherweise weiter Ausgaben dazu kommen. In 2018 kommen neben dem Umbau des Rathauses noch die Sanierung des alten Rathauses, die ehemaligen Schule Marktstraße 28, die dringende Sanierung der Schulturnhalle, der Abriss des Anwesen Arold sowie Tiefbaumaßnahmen auf uns zu, bemerkte Bissert.

Zur Bundestagswahl wird die SPD-Kleinheubach zwei Infostände, am 16. sowie am 23. September ausrichten. Unter dem Motto „Ich bin ganz Ohr“ wird mit MdB Bernd Rützel eine Abendveranstaltung gerade auch für ErstwählerInnen organisiert. Interessiert MitbürgerInnen sind außerdem eingeladen zur Radtour mit dem Bundestagsabgeordneten. Los geht diese am 10. August um 9:30 Uhr an der Synagoge in der Gartenstraße. Altbürgermeister Kurt Schüßler wird dabei über das jüdische Leben in Kleinheubach berichten.

 
 

WebsoziCMS 3.6.1.9 - 305152 -

AKTUELLE NACHRICHTEN

13.08.2018 17:20
Demokratie braucht Inklusion – Inklusion ist mehr Lebensqualität für alle

Der Bundesvorsitzende von Selbst Aktiv, Karl Finke, sowie seine Stellvertreterin, Katrin Gensecke, haben sich zu einem ersten Abstimmungs- und Erfahrungsaustausch mit dem neuen Beauftragten für die Belange behinderter Menschen, Jürgen Dusel, in Berlin getroffen. „Demokratie braucht Inklusion. Dies müssen wir in das allgemeine gesellschaftliche Bewusstsein einbringen“, so Jürgen Dusel. „Vor Ende der ersten 100 Tage der Amtszeit gilt

13.08.2018 17:18
Hofabgabeklausel abschaffen

Die Pflicht zur Hofabgabe ist verfassungswidrig. Das entschied der Erste Senat des Bundesverfassungsgerichts in seinem heute veröffentlichten Beschluss über die Pflicht zur Abgabe landwirtschaftlicher Höfe als Voraussetzung eines Rentenanspruchs. Die SPD-Bundestagsfraktion sieht sich bestätigt. „Mit ihrem ‚Nein‘ zur Hofabgabeklausel stützen die Verfassungsrichter in Karlsruhe die Position der SPD-Bundestagsfraktion, deren Ziel die vollständige Abschaffung der Hofabgabeverpflichtung

06.08.2018 17:05
Opfer von Hiroshima und Nagasaki mahnen: Nukleare Abrüstung wichtiger denn je

Im 73. Jahrestag des Abwurfs der ersten Atombombe über Hiroshima am 6. August 1945 sehen wir einen Auftrag für heute und einen kleinen Hoffnungsschimmer – in Japan. „Fast 14.500 Atomwaffen gibt es weltweit – jede einzelne ist Zuviel. Die Krise der atomaren Abrüstung muss endlich überwunden werden. Das mahnen uns nicht nur die schätzungsweise 240.000

06.08.2018 17:03
Es müssen mehr neue und vor allem bezahlbare Wohnungen gebaut werden

Es gibt zu wenige Sozialwohnungen – das dürfe nicht hingenommen werden, sagt Bernhard Daldrup. Für das kommende Jahr sind deshalb 500 Millionen Euro zusätzlich für den sozialen Wohnungsneubau vorgesehen. „Wir dürfen nicht zulassen, dass es einen Wettbewerb um die wenigen verbliebenen Sozialwohnungen gibt. Denn es sind nur noch 1,2 Millionen Wohnungen für Geringverdiener und damit rund 46.000 weniger

02.08.2018 12:11
Wir stärken die Pflege mit mehr Personal und mehr Leistungen

Unsere Fachpolitikerinnen Sabine Dittmar, gesundheitspolitische Sprecherin, und Heike Baehrens, Pflegebeauftragte der SPD-Fraktion, erläutern das vom Kabinett beschlossene Sofortprogramm für Pflege. Sabine Dittmar: „Das Sofortprogramm ist ein wichtiges Signal für alle, die auf Pflege angewiesen sind und für alle, die in der Pflege arbeiten. Das Programm stärkt die Pflege in Krankenhäusern und Altenpflegeheimen. Es sorgt für mehr Personal


Ein Service von websozis.info

 

Counter

Besucher:305153
Heute:6
Online:1