Betriebsbesuch bei der Firma Waidelich-mechanik GmbH in Kleinheubach

Ortsverein

Einen interessanten Einblick in die Struktur des Maschinenbauunternehmens Waidelich-mechanik GmbH im Gewerbegebiet „Im Steiner“ in Kleinheubach gewährten Geschäftsführer Uwe Waidelich und Vertriebsleiter Gerd Miltenberger einer Reihe von Sozialdemokraten aus dem Landkreis bei einer Führung durch den Betrieb. Die Teilnehmer erfuhren viel von der Produktion in einem großen Betätigungsfeld.

Möglich gemacht hatte den Termin die Kleinheubacher Gemeinderätin und Kreisrätin Monika Wolf-Pleßmann. Mit dabei waren nicht nur Mitglieder des SPD-Kreisverbands, angeführt von der Kreisvorsitzenden Helga Raab-Wasse, sondern auch Teilnehmer aus der SPD-Fraktion im Miltenberger Kreistag sowie Altbürgermeister Kurt

Schüßler und Bezirksrat a.D. Michael Böhme und seine Frau Erika. Die vom Fraktionsvorsitzenden Roland Weber ausgesprochene Einladung hatte Landrat Jens Marco Scherf angenommen und die Delegation begleitet. Wie auch die übrigen Teilnehmer hob er die Innovationskraft des regionalen Klein- und Mittelstandes in der Region hervor mit sicheren Arbeitsplätzen und einer guten Vernetzung untereinander. 

Uwe Waidelich bestätigt dies und ergänzte, dass in einem fairen Wettbewerb eine gute Zusammenarbeit nicht nur möglich, sondern auch unbedingt erforderlich ist. Er gab nicht nur einen umfassenden Überblick über das von seinem Großvater im Jahr 1927 gegründete und von seinem Vater Hans Waidelich über nahezu 60 Jahre geprägte Unternehmen mit über 50 fest angestellten Mitarbeitern, das seine Stärke im Maschinenbau und der CNC-Technik hat, sondern berichtete über die allgemeine wirtschaftliche Situation der Sparte, die wie andere Unternehmen auch am Fachkräftemangel leide. Erstaunt und höchst erfreut waren die Teilnehmer über einen Ausbildungsanteil von aktuell über 17 Prozent, den Roland Weber als »ausgesprochen hoch« kommentierte und die geforderten und selten erreichten 10 Prozent deutlich übertreffe.

Laut Uwe Waidelich wird die über die letzten Jahre beständig gute Wirtschaftslage im Maschinen- und Anlagenbau, die im Jahr 2018 einen außergewöhnlichen Höhenflug erlebte, in diesem Jahr wohl deutlich abkühlen. Will heißen: sie wird sich wieder normalisieren. Einschneidende Konsequenzen, wie etwa in der Krise 2008/2009, die mit dem Bankendebakel und der allgemeinen Weltwirtschaftskrise einher gegangen war, wird es nach Meinung Waidelichs sicher nicht geben. Selbst wenn die Auftragslage einmal nicht ganz so optimal sei, würden keine Mitarbeiter entlassen, denn die Mitarbeiter seien das wertvollste Potenzial im Betrieb.

Im Anschluss an die Besichtigung fand die SPD-Kreisvorstandssitzung statt, in der sich die Sozialdemokraten einstimmig für das Volksbegehren »Rettet die Bienen« positioniert haben und dazu auffordern, sich mit Start 31.01.19 bis 13.02.19 in die in den Rathäusern ausliegenden Listen einzutragen.

 

Foto: Betriebsführung mit Geschäftsführer Uwe Waidelich durch das Maschinenbauunternehmen Waidelich-mechanik GmbH in Kleinheubach.

 
 

WebsoziCMS 3.8.9 - 338096 -

AKTUELLE NACHRICHTEN

22.07.2019 18:29
Der Soziale Arbeitsmarkt ist das richtige Instrument

SPD-Fraktionsvizechefin Mast weist Kritik am Konzept des Sozialen Arbeitsmarktes zurück. Neue Zahlen belegten, dass das Instument der richtige Weg sei, um Langzeitarbeitslosen Perspektiven zu eröffnen. „Der Soziale Arbeitsmarkt entwickelt sich gut. Das zeigt, er ist das richtige Instrument um Arbeit statt Arbeitslosigkeit zu ermöglichen. Er eröffnet Menschen neue Perspektiven. Wir sind auf dem richtigen Weg. Das belegen

17.07.2019 06:10
Erklärung zur Wahl von Ursula von der Leyen zur EU-Kommissionspräsidentin

SPD gratuliert Ursula von der Leyen Die SPD hat Ursula von der Leyen zu ihrer Wahl zur neuen EU-Kommissionspräsidentin gratuliert. Von der Leyen habe „nun die Chance, ein Europa mitzugestalten, das nicht auf nationale Egoismen setzt, sondern auf Zusammenhalt und Einigkeit. Auf diesem Weg wird die SPD sie nach Kräften unterstützen“, so die kommissarischen SPD-Vorsitzenden

10.07.2019 19:29
Unser Plan für gleichwertige Lebensverhältnisse

Die SPD-Bundestagsfraktion sorgt Schritt für Schritt für mehr gesellschaftlichen Zusammenhalt. Mit den Maßnahmen zur Umsetzung der Ergebnisse der Kommission „Gleichwertige Lebensverhältnisse“ verstärken wir unsere Anstrengungen für ein solidarisches Land. Lebenschancen eines Menschen dürfen nicht von der Postleitzahl abhängen. „Herkunft darf nicht über die Zukunft entscheiden. Die SPD-Bundestagsfraktion steht genau dafür: Dass alle Kommunen ihre Kernaufgaben

10.07.2019 18:30
Smart City Modellstandorte ausgewählt

Heute wurden die ersten 13 „Modellvorhaben Smart Cities“ bekanntgegeben. Beworben hatten sich deutschlandweit rund 100 Städte und Gemeinden mit Projektskizzen. „Viele Kommunen sind heute schon Vorreiter in Sachen Digitalisierung. Ob Gera, Solingen oder Wolfsburg – Städte und Gemeinden haben sich inzwischen auf den Weg zur Smart City gemacht. Als Bund unterstützen wir mit dem neuen

04.07.2019 16:28
Ohne motivierten Nachwuchs geht es nicht in der Pflege

Noch immer sind Tausende Pflegestellen unbesetzt. Das ist ein Alarmsignal, sagt die arbeitsmarktpolitische Sprecherin der SPD-Fraktion, und macht Druck, zügig das geplante Gesetz für bessere Löhne in der Pflege zu beschließen. „13.000 neue Pflegestellen in stationären Einrichtungen der Altenpflege wurden im Rahmen des Pflegepersonalstärkungsgesetzes finanziert. Dass laut Berichten noch keine Stelle aus dem Sofortprogramm besetzt ist, ist


Ein Service von websozis.info

 

Counter

Besucher:338097
Heute:36
Online:2