Besseres Miteinander und nachhaltige Politik

Presse

Ein besserer Stil im Miteinander und eine nachhaltige Politik, die sich an Werten orientiert, sind die Ziele der Sozialdemokraten bei den Wahlen in gut zwei Wochen. Damit verbunden sind angestrebte Personalwechsel im Kleinheubacher Rathaus und im Landratsamt.

Monika Wolf-Pleßmann (SPD), die in Kleinheubach auch für die CSU für das Bürgermeisteramt kandidiert, und der Landratskandidat von SPD/Grüne/ÖDP, Jens Marco Scherf, erläuterten bei einer gut besuchten Informationsveranstaltung im Kleinheubacher Sportheim ihre Ziele. Altortentwicklung, regenerative Energienutzung, Unternehmensbetreuung - die 54-jährige Heilpädagogin Monika Wolf-Pleßmann will mit neuen Ideen und einem offenen Stil einen klaren Kontrapunkt zum Amtsinhaber setzen. »Ich möchte unserer Gemeinde neuen Schwung geben und das Miteinander stärken«, sagt Wolf-Pleßmann. Die SPD-Ortsvorsitzende will im Gemeinderat einen kollegialeren Ton einschlagen und Entscheidungen über die Fraktionsgrenzen hinweg treffen.
Bisher seien die regenerativen Energien in Kleinheubach zu kurz gekommen. »Sowohl als Gemeinde als auch im Privaten ist noch Luft nach oben«, so Wolf-Pleßmann. Der Aufbau eines Nahwärmenetzes könnte ein Schritt in Richtung Umweltschutz sein. Interessierten Bürgern könne seitens der Gemeinde eine kostenfreie Energieberatung zur Verfügung gestellt werden, um Investitionen im privaten Bereich zu motivieren. Die Infrastruktur, von der Straßensanierung bis hin zum Ausbau von Bus- und Bahnverkehr, müsse nachhaltig geplant und nach einer Prioritätenliste vernünftig abgearbeitet werden.
Kleinheubach sei ein attraktiver Gewerbestandort. Damit das so bleibt, dürfe die Gewerbesteuer nicht angehoben werden. Ein ständiger Dialog mit den Gewerbetreibenden und Bürgern werde helfen, die örtliche Wirtschaft im Einklang mit dem Ort und seinen Menschen zu entwickeln, zeigte sich Wolf-Pleßmann überzeugt.
Standorte stärken
Um Unterstützung für einen Personal- und damit Politikwechsel bat auch Jens Marco Scherf, der sich als Landratskandidat vorstellte. »Ein Landrat sollte das Vertrauen der Menschen genießen. Dafür muss man nah bei den Bürgern sein«, formulierte Scherf sein Leitmotiv. Die Aufgaben seien vielfältig, daher brauche man eine klare Struktur. »Wir wollen eine Politik, die den Unternehmen gut tut, den Standort stärkt, Arbeitsplätze schafft und erhält und den Menschen dient, die im Landkreis zu Hause sind«, sagte er.
Die Bedürfnisse sowohl der älteren Menschen als auch die Betreuungsmöglichkeiten für Kindergartenkinder und Schüler müssten befriedigt werden, damit der Landkreis lebens- und wohnenswert bleibe. Zu dem Themenfeld des Umweltschutzes gehörten sowohl die Förderung der regenerativen Energien als auch der Ausbau von Radwegen und die Stärkung des Bus- und Schienenverkehrs. Er stehe für ein wohnortnahes Schulangebot.
Am 8. und 15. März lädt Monika Wolf-Pleßmann am traditionellen Platz Ecke Friedenstraße/Gottlieb-Wagner-Straße zu Gesprächen ein. Zum Weltfrauentag erhält jede Frau eine Rose und ein Glas hausgemachte Biomarmelade aus dem Landbaubetrieb Parkhof.

Quelle: Main-Echo 04.03.2014

 
 

WebsoziCMS 3.6.1.9 - 303491 -

AKTUELLE NACHRICHTEN

18.07.2018 19:54
Die Kommission für gleichwertige Lebensverhältnisse beginnt ihre Arbeit

Heute hat das Bundeskabinett die Einsetzung einer Kommission für gleichwertige Lebensverhältnisse beschlossen. Die Kommission soll aus Vertretern der Bundesregierung, der Bundesländer und der Kommunalen Spitzenverbände bestehen. „Wir haben uns bei den Koalitionsverhandlungen erfolgreich für die Einrichtung einer Kommission ‚Gleichwertige Lebensverhältnisse‘ eingesetzt. Unterteilt wird die jetzt beschlossene Kommission in sechs verschiedene Unterarbeitsgruppen, die jeweils selbständig über

18.07.2018 19:52
Künstliche Intelligenz für alle

Das Bundeskabinett hat heute Eckpunkte für eine Strategie „Künstliche Intelligenz“ (KI) beschlossen. Die SPD-Bundestagsfraktion wird die parlamentarische Debatte bis zur Vorstellung der endgültigen Strategie vorantreiben und aktiv auf die neuen Chancen im Bildungs- und Forschungsbereich eingehen. „Wir unterstützen die im neuen Eckpunktepapier angedachte Stärkung der KI-Forschung in Deutschland und Europa. Als zentrale Technologie der Digitalisierung

10.07.2018 16:01
Nationale Behörden müssen sich schneller europaweit austauschen

Debatte um besseren Schutz vor EU-Lebensmittelskandalen „Die nationalen Behörden müssen Problemfälle schneller dem europaweiten Schnellwarnsystem melden. Damit haben wir ein starkes Instrument an der Hand, um verunreinigte, falsch deklarierte oder gar gesundheitsgefährdende Produkte möglichst rasch aus dem Verkehr zu ziehen“, sagt die SPD-Europaabgeordnete Susanne Melior, Mitglied im Ausschuss für Lebensmittelsicherheit. Die Verbraucherorganisation Foodwatch hat am Dienstag,

10.07.2018 15:59
SPD- Ostbeauftragter Dulig fordert Wahrheitskommission zur Aufarbeitung der Treuhand

Martin Dulig, SPD-Ostbeauftragter, fordert zur Aufarbeitung der Arbeit der Treuhand die Einsetzung einer Wahrheitskommission, um damit die gesamtdeutsche Debatte über die Nachwendezeit voranzubringen: „Ich bin sicher, wenn wir im Osten in die Zukunft wollen, müssen wir erst einmal hinter uns die Geschichte aufräumen. Eine Wahrheitskommission zur Aufarbeitung der Arbeit der Treuhand muss dazu ein zentrales

07.07.2018 09:17
Etappensieg für die Freiheit des Internets

Chance auf Korrektur der umstrittenen Urheberrechtsreform Eine knappe Mehrheit der Europaparlamentarier hat am Donnerstag, 5. Juli 2018, die umstrittene Urheberrechtsreform zunächst gestoppt. Die Trilog-Verhandlungen über die neuen Vereinbarungen werden vorerst nicht starten. Kontrovers sind insbesondere die neuen Bestimmungen zu sogenannten Uploadfiltern. „Uploadfilter gefährden die Meinungsfreiheit. Algorithmen sind nicht in der Lage, eine Urheberrechtsverletzung von einer


Ein Service von websozis.info

 

Counter

Besucher:303492
Heute:12
Online:1