Bericht Monatsversammlung SPD-OV am 21.02.2017

Ortsverein

Neben Terminabsprachen und Organisatorischem waren in der Versammlung des SPD-Ortsvereins Kleinheubach am 21.02.2017 im Sportheim der SG Eintracht aktuelle Themen von Interesse. Insbesondere über drei Bauprojekte wurde ausführlich gesprochen:

Der Umbau der Bahnsteiganlagen im Bahnhof Kleinheubach wird nur nach bahneigenen Erfordernissen erfolgen. Es wird ein barrierefreier Mittelbahnsteig gebaut. Eine Anbindung an den Siemensring erfolgt nicht, berichtete die Vorsitzende Wolf-Pleßmann aus der Gemeinderatssitzung vom 07. Februar. Eine höhengleiche Gleisquerung wie im Bahnhof Klingenberg ist angeblich nicht genehmigungsfähig. Die Kosten für eine Brücke oder Unterführung, egal ob barrierefrei oder nicht, sind zu 100 % von der Gemeinde zu tragen, da die aktuellen Fahrgastzahlen wohl zu gering sind, damit diese Bauwerke gefördert werden können. So ist der Gemeinderatsbeschluss nachvollziehbar, dass die Gemeinde die Investitionssumme im hohen sechsstelligen Bereich für eine nicht barrierefreie Fußgängerbrücke nicht übernehmen will, da Kosten und Nutzen momentan in keinem vertretbaren Verhältnis stehen. Pkw-Stellplätze entlang des Siemensrings werden somit auch nicht gebaut.

Die Förderung des öffentlichen Personennahverkehrs wird von allen Verfahrensbeteiligten (Bund, Länder, Landkreise, Gemeinden, Bahn- und Buslinienbetreiber) zugesagt, aber bei der konkreten Umsetzung vor Ort gibt es doch entsprechende Defizite. So wird in Kleinheubach der Haltepunkt gleis- und bahnsteigmäßig modernisiert, aber wie die Bahnfahrer zu den Zügen kommen, ihre Fahrräder und Autos parken können, ist weniger von Interesse.

 

Wie vor kurzem bekannt geworden, kann der Kreisel Kleinheubach gebaut werden. Die Rodungsarbeiten sind schon deutlich sichtbar. Ab Mitte Mai 2017 soll der Neubau der Brücke B 469 über die Ortsstraße Am Hundsrück beginnen. Bei allen Bauarbeiten im Zusammenhang mit dem Umbau der Anschlussstelle Kleinheubach an der B 469, den Staatstraßen 2310 nach Miltenberg und 2441 nach Großheubach sowie der Kreisstraße Mil 4 nach Rüdenau wird die Umleitungsstrecke bei einer Teil- oder Vollsperrung einer dieser Straße ganz oder teilweise durch den Ortsbereich von Kleinheubach führen. Die Streckenführungen hierfür sind bereits planerisch festgelegt, es gilt aber diese zu optimieren.

Bei der halbseitigen Sperrung der B 469 wegen der Bauarbeiten Lärmschutzwand hat es sich gezeigt, dass es auf den Umleitungsstrecken in den Abschnitten Hirschplatz / Alte Miltenberger Straße / Baugasse sowie Mittelgewann / Rüdenauer Straße / Siemensring Probleme in der Verkehrsführung gab bzw. die Verkehrsteilnehmer die Einbahnstraßenregelung ignorierten. Das Staatliche Bauamt Aschaffenburg (SBA) muss hier nochmals tätig werden. Ein gemeinsamer Vor-Ort-Termin von SBA mit der Gemeindeverwaltung ist notwendig. Die Festlegungen sollen dann vom Leiter des SBA Herrn Biller auch dem Gemeinderat vorgestellt und diskutiert werden, so Gemeinderätin Wolf-Pleßmann

 

Das Projekt „Betreutes Wohnen“ kommt über ein Bürgerbeteiligungsverfahren und die Grundlagenermittlung einfach nicht weiter. Auf Nachfrage teilte der Bürgermeister in der vergangenen Sitzung mit, dass derzeit Stillstand herrscht und im Jahr 2017 neu überlegt und geplant werden soll D.h., dass seit vielen Jahren dem geleisteten Geld-, Sach- und Personalaufwand für Grundstückskäufe, Beraterhonorare und Veranstaltungen sowie den Arbeiten innerhalb der Gemeindeverwaltung leider noch kein greifbares Ergebnis gegenübersteht. Vergleichbare Projekte in anderen Kommunen des Landkreises wurden bereits verwirklicht. Woran mag das liegen? Die Frage konnte aber nicht abschließend beantwortet werden.

 

Achim Worofsky

 
 

WebsoziCMS 3.6.1.9 - 303556 -

AKTUELLE NACHRICHTEN

18.07.2018 19:54
Die Kommission für gleichwertige Lebensverhältnisse beginnt ihre Arbeit

Heute hat das Bundeskabinett die Einsetzung einer Kommission für gleichwertige Lebensverhältnisse beschlossen. Die Kommission soll aus Vertretern der Bundesregierung, der Bundesländer und der Kommunalen Spitzenverbände bestehen. „Wir haben uns bei den Koalitionsverhandlungen erfolgreich für die Einrichtung einer Kommission ‚Gleichwertige Lebensverhältnisse‘ eingesetzt. Unterteilt wird die jetzt beschlossene Kommission in sechs verschiedene Unterarbeitsgruppen, die jeweils selbständig über

18.07.2018 19:52
Künstliche Intelligenz für alle

Das Bundeskabinett hat heute Eckpunkte für eine Strategie „Künstliche Intelligenz“ (KI) beschlossen. Die SPD-Bundestagsfraktion wird die parlamentarische Debatte bis zur Vorstellung der endgültigen Strategie vorantreiben und aktiv auf die neuen Chancen im Bildungs- und Forschungsbereich eingehen. „Wir unterstützen die im neuen Eckpunktepapier angedachte Stärkung der KI-Forschung in Deutschland und Europa. Als zentrale Technologie der Digitalisierung

10.07.2018 16:01
Nationale Behörden müssen sich schneller europaweit austauschen

Debatte um besseren Schutz vor EU-Lebensmittelskandalen „Die nationalen Behörden müssen Problemfälle schneller dem europaweiten Schnellwarnsystem melden. Damit haben wir ein starkes Instrument an der Hand, um verunreinigte, falsch deklarierte oder gar gesundheitsgefährdende Produkte möglichst rasch aus dem Verkehr zu ziehen“, sagt die SPD-Europaabgeordnete Susanne Melior, Mitglied im Ausschuss für Lebensmittelsicherheit. Die Verbraucherorganisation Foodwatch hat am Dienstag,

10.07.2018 15:59
SPD- Ostbeauftragter Dulig fordert Wahrheitskommission zur Aufarbeitung der Treuhand

Martin Dulig, SPD-Ostbeauftragter, fordert zur Aufarbeitung der Arbeit der Treuhand die Einsetzung einer Wahrheitskommission, um damit die gesamtdeutsche Debatte über die Nachwendezeit voranzubringen: „Ich bin sicher, wenn wir im Osten in die Zukunft wollen, müssen wir erst einmal hinter uns die Geschichte aufräumen. Eine Wahrheitskommission zur Aufarbeitung der Arbeit der Treuhand muss dazu ein zentrales

07.07.2018 09:17
Etappensieg für die Freiheit des Internets

Chance auf Korrektur der umstrittenen Urheberrechtsreform Eine knappe Mehrheit der Europaparlamentarier hat am Donnerstag, 5. Juli 2018, die umstrittene Urheberrechtsreform zunächst gestoppt. Die Trilog-Verhandlungen über die neuen Vereinbarungen werden vorerst nicht starten. Kontrovers sind insbesondere die neuen Bestimmungen zu sogenannten Uploadfiltern. „Uploadfilter gefährden die Meinungsfreiheit. Algorithmen sind nicht in der Lage, eine Urheberrechtsverletzung von einer


Ein Service von websozis.info

 

Counter

Besucher:303557
Heute:6
Online:1