100 Unterschriften übergeben: Lebensleistung verdient Respekt

Gesundheit

Aschaffenburg-Miltenberg. Vor rund drei Wochen war DGB Kreisverbandsvorsitzender Björn Wortmann auf dem Parteitag der SPD in Miltenberg eingeladen, um dort zu sprechen. Dabei forderte Wortmann eine starke gesetzliche Rentenversicherung und die Einführung einer Grundrente ohne Bedürftigkeitsprüfung. Wortmann wies darauf hin, dass der DGB eine Onlinepetition gestartet hat, die sich an die Koalitionsfraktionen wendet: Grundrente jetzt! Lebensleistung verdient Respekt. Die SPD Miltenberg nahm dies zum Anlass, aktiv Unterschriften für die Petition zu sammeln. Heute überreichte Kassiererin, Kreis- und Gemeinderätin Monika Wolf-Pleßmann 100 Unterschriften an Björn Wortmann im Aschaffenburger DGB Büro. Wortmann freute sich über die vielen Unterschriften und dankte für das Engagement.

„Wir haben die Unterschriften auf verschiedenen Infoständen insbesondere in Kleinheubach gesammelt und viele positive Rückmeldungen erhalten. Wir appellieren daher an die Koalition, sich im Interesse von Millionen von Menschen auf die Grundrente ohne Bedürftigkeitsprüfung zu einigen“, sagte Monika Wolf-Pleßmann bei der Übergabe.

Die Vorschläge von Bundesarbeitsminister Hubertus Heil zur Grundrente leisten einen guten Beitrag. Die Menschen müssen auch dann in Würde leben können, wenn sie während ihrer Erwerbstätigkeit zu geringen Löhnen oder in Teilzeit gearbeitet haben oder zeitweise arbeitslos waren. Parallel dazu muss auch das Rentenniveau dauerhaft stabilisiert und in einem weiteren Schritt angehoben werden.

Die Petition kann unter

https://www.dgb.de/-/Cfz

unterzeichnet werden.

 
 

WebsoziCMS 3.8.9 - 340885 -

AKTUELLE NACHRICHTEN

23.08.2019 10:09
Thorsten Schäfer-Gümbel im Interview

„Vermögensteuer wird keine Arbeitsplätze gefährden“ Das Interview auf rp – https://rp-online.de/politik/deutschland/kommissarischer-spd-chef-thorsten-schaefer-guembel-vermoegensteuer-wird-keine-arbeitsplaetze-gefaehrden_aid-45256001

21.08.2019 16:14
Soli: Koalition hält Wort und entlastet Millionen von Bürgerinnen und Bürgern

Von 2021 fällt der Solidaritätszuschlag für mehr als 90 Prozent aller Steuerzahler weg. Achim Post erläutert, warum die SPD-Fraktion aber will, dass die absoluten Top-Verdiener weiter ihren Beitrag leisten sollen. „Mit dem heute im Kabinett auf den Weg gebrachten Gesetz zur weitgehenden Abschaffung des Soli hält die Koalition Wort und entlastet Millionen von Bürgerinnen und

21.08.2019 16:13
Steigende Anerkennungszahlen belegen den Erfolg des Anerkennungsgesetzes

Heute veröffentlichte Zahlen des Statistischen Bundesamtes belegen: Seit Inkrafttreten des Anerkennungsgesetzes haben sich die jährlichen Antragszahlen verdoppelt. Insgesamt wurden etwa 140.700 Anträge in den Jahren 2012 bis 2018 gestellt. Das ist ein wichtiger Beitrag zur Fachkräftesicherung, es müssen aber noch weitere Maßnahmen ergriffen werden. „Die steigenden Anerkennungszahlen belegen den Erfolg des Anerkennungsgesetzes und das große

21.08.2019 16:12
Brexit: Johnson will offenbar nicht aus der Rolle des Populisten heraus

SPD-Fraktionsvizechef Post stellt klar: Das, was der britische Premier als Verhandlungsangebot bisher an die EU übermittelt hat, sind Wünsch-Dir-Was-Ideen, die nichts mit der realen Verhandlungskonstellation zu tun haben.  „Bei Boris Johnson hat man leider den Eindruck, dass er nicht aus der Rolle des Populisten heraus will – oder es gar nicht kann. Das, was er als

18.08.2019 17:31
Abbau des Soli darf kein Entlastungsprogramm für Millionäre sein

SPD-Fraktionsvize Post stellt klar, unter welchen Bedingungen die SPD-Fraktion zu einer kompletten Abschaffung des Solidaritätszuschlags bereit wäre: höhere Einkommen- und Reichensteuer für Topverdiener.  „Wir sollten in der Koalition jetzt das machen, was wir gemeinsam vereinbart haben und den Soli für 90 Prozent der Steuerzahlerinnen und Steuerzahler abschaffen. Das ist kein Pappenstiel, den wir da planen,


Ein Service von websozis.info

 

Counter

Besucher:340886
Heute:9
Online:1