Willkommen beim SPD-Ortsverein Kleinheubach

Kompetenz hat einen Namen. Thomas Münig! Bürgermeister für Kleinheubach

Für Kleinheubach nur das Beste

 
 

Bericht Landtag vor Ort 26.01.2020 | Topartikel Ortsverein


„Gemeinsam miteinander reden“ eine Herzensangelegenheit von Landrat Jens Marco Scherf, die er bei der Veranstaltung „Landrat vor Ort“ am Mittwochabend in Kleinheubach wieder unter Beweis stellte.

Der SPD-Ortsverein hatte eingeladen und dass wieder nahezu alle Plätze im Nebenzimmer der Sportgaststätte Eintracht besetzt waren, freute besonders die Vorsitzende und weitere Stellvertreterin des Landrats Monika Wolf-Pleßmann. Wir leben in einer besonders reizvollen Gegend Bayerns schwärmte Scherf. Der Landkreis Miltenberg biete sowohl attraktive Arbeitsplätze als auch qualitativ hochwertige Wohn- und Lebensbedingungen. Nichts desto trotz müssen jedoch die Rahmenbedingungen für ein gutes Leben und verantwortungsvolles Wirtschaften konsequent weiterentwickelt werden.

Veröffentlicht am 26.01.2020

 

Winterwanderung 2020 17.01.2020 | Ortsverein


Bei herrlichem Winterwetter trafen sich 20 gut gelaunte Wanderer der SPD Klein- und Großheubach in Laudenbach zur traditionellen Winterwanderung. Unter der fachkundigen Führung von Wanderwart Robert May ging die Gruppe mit den Ortsvereinsvorsitzenden Roman Kempf (Großheubach) und Monika Wolf-Pleßmann (Kleinheubach) sowie Bürgermeisterkandidat Thomas Münig an der Quelle des Laudenbach vorbei ins romantische Brunnthal. Eine kurze Rast wurde an einer weiteren Quelle gemacht, deren Wasser mit Hilfe eines „Widders“ in einen Fischteich gepumpt wird. Wendepunkt war das Forsthaus des Fürsten zu Löwenstein. Von hier ging es wieder zurück nach Laudenbach, wo in „Elkes Landgasthof“ bereits ein leckeres Essen als Belohnung nach der 2-stündigen Wanderung auf die jetzt hungrigen Wanderer wartete. Eine rundum gelungene Winterwanderung!

Veröffentlicht am 17.01.2020

 

Weihnachtsgrüße 23.12.2019 | Ortsverein


Liebe*r Sozialdemokrat*in,
Liebe Freunde*Innen,

Kleinheubach weiterzuentwickeln und dabei vorausschauend denken ist schon
immer ein großes Anliegen der SPD-Kleinheubach, sowohl des Ortsvereins als auch
der SPD-Gemeinderatsfraktion.

Kleinheubach ist unser zu Hause. Hier leben und arbeiten wir. Hier fühlen wir uns
wohl. Kleinheubach ist unsere Heimat. Das sich verändernde gesellschaftliche Leben
können wir Kleinheubacher*innen am besten gemeinsam prägen und gestalten.
Durch das innovative Zusammenwirken von Jüngeren und Älteren wollen wir die
Zukunft in Kleinheubach noch aktiver mitgestalten.

Weiterentwicklung ist eine Zukunftsaufgabe und muss in vielen verschiedenen
Bereichen angegangen werden. Bei dieser Überzeugung überrascht es nicht, dass
die SPD-Kleinheubach einstimmig Thomas Münig zum Bürgermeisterkandidaten
nominiert hat. Er hat als Fraktionsvorsitzender in den zurückliegenden Jahren
beweisen, dass ihm unser Heimatort am Herzen liegt. Für Kleinheubach das Beste!

Es ist Zeit, für das was war DANKE zu sagen, damit das, was werden wird, unter
einem guten Stern beginnt. Freue dich im Kreis deiner Familie und mit Freunden auf
ein stimmungsvolles, friedliches Weihnachtsfest und erholsame Feiertage. Für das
Jahr 2020 viel Gesundheit, Glück und Lebensfreude!

Monika Wolf-Pleßmann
Thomas Münig

Veröffentlicht am 23.12.2019

 

Thomas Münig Bürgermeisterkandidat für Kleinheubach 03.12.2019 | Ortsverein


Kleinheubach: Thomas Münig wurde einstimmig zum Bürgermeisterkandidat für Kleinheubach nominiert. Altbürgermeister Kurt Schüßler leitete die Aufstellungsversammlung der SPD Kleinheubach am Freitagabend im voll besetzten Foyer des Hofgartens.

Kleinheubach noch lebenswerter machen, Menschen mögen, ihnen zuhören, mit ihnen reden und einen positiven Umgang pflegen und den Ort nicht aus dem Büro heraus verwalten, das sind seine Ziele. Eine der Hauptaufgaben von Münig ist die Projektleitung beim Bauen. In Kleinheubach wird nicht nur für die derzeitigen Baustellen am Rathaus, alten Rathaus und der alten Schule ein erfahrener Bauherr gebraucht. Absolut notwendig sind seine Erfahrungen, Kompetenzen und Netzwerke auch bei zukünftigen Bauvorhaben wie der Realisierung von barrierefreien Wohnungen für alle Menschen, die sie dringend brauchen oder beim Straßenausbau. Das gesamte Wahlprogramm wird in einer eigenen Veranstaltung vorgestellt.

Veröffentlicht am 03.12.2019

 

Landrat vor Ort 10.11.2019 | Allgemein


Laudenbach. "Ein spannender und sehr interessanter Abend", so das Resümee der Teilnehmer bei der Veranstaltung „Landrat vor Ort“ am Mittwochabend in Laudenbach in Elkes Landgasthof.

Landrat Jens Marco Scherf fasste sich kurz in Sachen Schulbauprogramm, Pflegenetz, Weiterbildungsverband für Ärzte, Jugendberufsagentur und Nahwärmenetz des Schulzentrums Miltenberg mit der Papierfabrik Fripa. Viel Raum ließer den Bürgerinnen und Bürgern, um Fragen zu stellen und um zuzuhören. So lobte Bürgermeister Bernd Klein die Zusammenarbeit mit dem Landrat und der Baubehörde. Auch bei schwierigen Themen wie dem Mainvorland und dem Shredderplatz sei man immer sehr bemüht, im gemeinsamen Gespräch akzeptable Lösungswege zu finden. "Jeder einzelne Mensch ist mir wichtig, betonte Jens Marco Scherf. Weiter Themen waren die erst kürzlich errichtete Ampelanlage an der B469 und deren geplanter dreispurige Ausbau sowie die Elektrifizierung der Bahn. Für die Barrierefreiheit bei den Bussen durch den Kantstein "Kasseler Sonderbord" sei es möglich, beim Landratsamt Zuschüsse beantragen, berichtete Scherf.

Der Verkauf der Krankenhäuser beschäftigt auch heute noch die Bürgerinnen und Bürger ebenso wie der Pflegenotstand. Deshalb wies die Vorsitzende der SPD Kleinheubach, Monika Wolf-Pleßmann, auf zwei Veranstaltungen zu diesem Thema hin: Am 12. November um 19:30 Uhr im Sportheim Kleinheubach und am 17. November um 12 Uhr in der Kino Passage Erlenbach.

Sie kündigte an, „Landrat vor Ort“ werde wieder am 22. Januar 2020 um 19:30 Uhr im Sportheim in Kleinheubach veranstaltet.

Veröffentlicht am 10.11.2019

 

RSS-Nachrichtenticker


RSS-Nachrichtenticker, Adresse und Infos.

 

WebsoziCMS 3.8.9 - 361493 -

AKTUELLE NACHRICHTEN

23.01.2020 22:17
Es war lange überfällig, „Combat 18“ zu verbieten

Bundesinnenminister Horst Seehofer hat den Verein „Combat 18“ verboten. Diese Entscheidung ist bei der Bekämpfung von rechtem Hass und rechter Hetze überfällig gewesen, so SPD-Fraktionsvizin Eva Högl. „Die Entscheidung von Bundesinnenminister Seehofer ist richtig und überfällig bei der Bekämpfung von rechtem Hass und rechter Hetze. Als bewaffneter Arm des Neonazi-Netzwerks Blood and Honour spielt Combat

20.01.2020 17:06
Libyen-Konferenz

Waffenembargo und Schweigen der Waffen Diplomatischer Durchbruch beim Berliner Libyen-Gipfel: Die in den Bürgerkrieg verwickelten Staaten haben sich zu einer Einhaltung des Waffenembargos und einem Ende der militärischen Unterstützung für die Konfliktparteien in Libyen verpflichtet. Die Libyen-Konferenz sei „ein wichtiger friedenstiftender Beitrag der deutschen Außenpolitik und ein großer diplomatischer Erfolg von Außenminister Heiko Maas“, begrüßte

20.01.2020 17:05
Nicht die Zeit, neue Bedingungen bei der Grundrente aufzumachen

SPD-Fraktionsvizin Katja Mast wehrt sich gegen alle Versuche, die getroffenen Vereinbarungen zur Grundrente jetzt wieder in Frage zu stellen. „Die Grundrente kommt wie vereinbart. Und jetzt ist bestimmt nicht die Zeit, neue Bedingungen aufzumachen. Der Gesetzentwurf geht jetzt seinen Gang in der Regierung und dann im Parlament. Wir begrüßen, dass Bundessozialminister Hubertus Heil dabei immer die Menschen

16.01.2020 16:29
Herzlichen Glückwunsch, Münte!

Franz Müntefering wird 80. Von der Volksschule zum Vizekanzler. Ein Vollblutpolitiker aus Überzeugung. Sozialdemokrat, immer. Stets ist er dabei er selbst geblieben: nüchtern, gelassen, mutig, voller Leidenschaft, mitunter verschmitzt und nie abgehoben. Immer unverwechselbar. Dafür schätzen ihn die Menschen – über Parteigrenzen hinweg. Das Glückwunschschreiben der Parteivorsitzenden Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans im Wortlaut. Quelle:

11.01.2020 22:04
Für mehr bezahlbare Wohnungen

Wir wollen die preistreibende Spekulation mit Grund und Boden bekämpfen, damit Wohnungen entstehen, deren Mieten alle zahlen können. Mit kaum etwas anderem lässt sich so leicht Geld verdienen wie mit Grundstücken und den Gebäuden darauf. Besonders seit der Finanzkrise wird mit Boden und Immobilien spekuliert. In Stuttgart etwa kommen bereits 50 Prozent der Immobilieninvestitionen aus


Ein Service von websozis.info

 

Counter

Besucher:361494
Heute:26
Online:1