Weihnachts- und Neujahrsgrüße 24.12.2017 | Ortsverein


Liebe*r Sozialdemokrat*in,
Liebe Freunde*Innen,
In wenigen Tagen feiern wir Weihnachten und das Jahr 2017 geht zu Ende. Nach
dem Scheitern von Jamaika liegt nun eine schwere Entscheidung vor uns. Wir
Sozialdemokraten*innen werden gebraucht.
Auch in Bayern hat die Sozialdemokratie einen wesentlichen Anteil am Wohlergehen
des Freistaates. War es doch der Sozialdemokrat Kurt Eisner der Anfang November
1918 den Freistaat proklamierte. Damit war die erste Republik auf deutschem
Boden geboren und Anfang 1919 durfte jeder Bayer (auch Arbeiter) und vor allem
auch jede Bayerin den Landtag in einer demokratischen Wahl wählen. Ein Novum im
Deutschland.
Nach 1945 war es dann wieder ein Sozialdemokrat, Wilhelm Hoegner, der die
bayerische Verfassung wesentlich gestaltete. Aber nichts ist selbstverständlich! Auch
Demokratie nicht. Die vergangene Bundestagswahl zeigte dies sehr deutlich.
Wir Sozialdemokraten treten nach wie vor entschieden für Demokratie und damit
Freiheits- und Menschenrechte ein, damit wir auch in Zukunft glücklich und
zufrieden miteinander leben können.

Im Grunde sind es immer die Verbindungen mit Menschen,

die dem Leben seinen Wert geben.

Wilhelm von Humboldt

Wir wünschen euch besinnliche Feiertage, eine angenehme Zeit mit der Familie
und einen guten Start in ein glückliches Neues Jahr

Veröffentlicht am 24.12.2017

 

Sozial-und Ehrenamtsempfang 08.12.2017 | Presse


Bayern hat sich, nachdem der Sozialdemokrat Kurt Eisner am 7./8. November 1918 den „Freistaat Bayern“ ausgerufen hat, zu einem modernen und demokratischen Bundesland entwickelt. Für den Zusammenhalt unserer Gesellschaft ist das persönliche Engagement in den Vereinen, Verbänden, Organisationen, Schulen, in den Kirchen und im Ehrenamt ist ein ganz wichtiger und wertvoller Beitrag für ein gutes Miteinander und Füreinander. Dafür bedankte sich die SPD im Rahmen eines Sozial- und Ehrenamtsempfangs am Sonntag, 3. Dezember 2017 im Bürgerzentrum Braunwarthsmühle in Suzbach am Main.

Auf dem Bild von links nach rechts

Markus Rinderspacher (Fraktionsvorsitzender im bayerischen Landtag), Michael Böhme (Bezirksrat a.D.), Monika Wolf-Pleßmann (Kreisrätin) und Martina Fehlner (Landtagsabgeordnete).

Veröffentlicht am 08.12.2017

 

MdB Bernd Rützel besucht Kleinheubach auf seiner Maintalradtour 15.08.2017 | Ortsverein


Im Folgenden ein Paar Bilder zur stattgefundenen Radtour durch Kleinheubach

Veröffentlicht am 15.08.2017

 

Pressebericht 04.08.2017 | Presse


Der Umbau des Rathauses war Thema der jüngsten Mitgliederversammlung der SPD Kleinheubach bei sommerlichen Temperaturen im Biergarten des „Parkhofs“. Die Vorsitzende Monika Wolf-Pleßmann erörterte die Kostenexplosion für die Nutzungsänderung und Umbau des Rathauses Kleinheubach. Lag die Kostenschätzung noch bei 1,5 Mio EUR, so ergab die erste Kostenberechnung bereits eine Summe von1,76 Mio EUR. Vergessene Gewerke, unter anderem Elektroarbeiten, waren der Hauptgrund für diesen enormen Unterschied zwischen Kostenschätzung und Kostenberechnung.

In der Juli-Sitzung der Gemeinschaftsversammlung wurde die Kostenberechnung erneut korrigiert. Diesmal lag die Begründung darin, dass man vergessen hatte, das seit 2011 in Kraft getretene Erneuerbare-Energien-Wärmegesetz (EEWärmeG) zu beachten. Zudem sollte ein Sicherheits- und Gesundheitsschutzkoordinator (SiGeKo) beauftragt werden, da der Umbau nach den Sommerferien bei laufendem Betrieb stattfinden soll. Die Dämmung des bisher verklinkerten Giebels, die Errichtung einer Wärmepuppe sowie einer PV-Anlage, sowie die Abkopplung vom bestehenden Nahwärmenetz und der dann notwendige Einbau einer Gasbrennwertheizung führen zu weiteren Ausgaben, so dass die Kostenberechnung nochmals, jetzt auf 1,87 Mio EUR, gestiegen ist. Der Betrag für den Umbau des Sitzungssaales sind in dieser Kostenberechnung allerdings nicht enthalten, erinnerte Fraktionsvorsitzender Münig.

Veröffentlicht am 04.08.2017

 

Unterbezirksparteitag 2017 04.08.2017 | Allgemein


Die Delegierten Monika Wolf-Pleßmann, Sibel Kale und Sven Moder auf dem ordentlichen Unterbezirksparteitag 2017 in Altfeld mit dem stellv. Parteivorsitzenden Ralf Stegner.

Veröffentlicht am 04.08.2017

 

WebsoziCMS 3.6.9 - 292830 -

AKTUELLE NACHRICHTEN

19.04.2018 08:19
Außerordentlicher Bundesparteitag Wiesbaden

Herzlich willkommen in Wiesbaden! Am 22. April beraten wir, wie wir als SPD gemeinsam in die Zukunft gehen. Alle sind herzlich eingeladen, sich mit ihren Ideen für eine starke Sozialdemokratie im 21. Jahrhundert einzubringen. Es geht um neue Antworten auf die großen Herausforderungen unserer Zeit, die wir im Dialog miteinander finden wollen. Auf dem Parteitag

12.04.2018 17:17
Interview mit Andrea Nahles in der Frankfurter Rundschau

SPD-Fraktionschefin Nahles will eine offene Debatte über die Frage, „welchen Sozialstaat eine Arbeitswelt braucht, die gut qualifizierte Menschen durch Algorithmen ersetzt.“ Ihr Anliegen: den Blick nach vorn richten, Pespektiven anbieten. Das komplette Interview mit der Frankfurter Rundschau auf spdfraktion.de

12.04.2018 08:21
WebSoziCMS: neue Version 3.6. ab sofort aktiv

Wir freuen uns, euch ab sofort das WebSoziCMS in der Version 3.6. zur Verfügung stellen zu können. Neben diversen Bugfixes und Optimierungen (viele Beschreibungen im Admin-Menü sind nicht mehr starr, sondern passen sich den Gegebenheiten bzw. Möglichkeiten des ausgewählten Layoutes an) umfasst die neue Version folgende Neuerungen: – der Editor erlaubt die Wiederherstellung noch nicht gespeicherter

12.04.2018 08:17
Die SPD muss operativ an der geplanten Kohle-Kommission beteiligt werden

Carsten Träger, umweltpolitischer Sprecher der SPD-Fraktion, äußert sich zur aktuellen Debatte um die Kohle-Kommission. „Die SPD muss operativ an der geplanten Kohle-Kommission beteiligt werden. Aufgaben von der Größenordnung wie der Ausstieg aus der Kohleverstromung nach dem Ausstieg aus der Kernenergie, löst man am besten im Konsens. Die SPD kann Strukturwandel, sie lässt die Kohlekumpels nicht ins Bergfreie fallen.

12.04.2018 08:15
Urteil des Bundesverfassungsgerichts zur Grundsteuer – Sicherung des Aufkommens hat Priorität

Erwartungsgemäß hat das Bundesverfassungsgericht die Regelungen zur Bemessung der Grundsteuer für verfassungswidrig erklärt. Wie im Koalitionsvertrag vereinbart, muss eine Reform nun umgehend in Angriff genommen werden. Ziel ist die Sicherung des bisherigen Grundsteueraufkommens für die Kommunen. „Das Bundesverfassungsgericht hat die Einheitsbewertung des Grundvermögens in den alten Bundesländern ab dem Stichtag 1. Januar 2002 für verfassungswidrig


Ein Service von websozis.info

 

Counter

Besucher:292831
Heute:20
Online:1