Pressebericht

Presse

Der Umbau des Rathauses war Thema der jüngsten Mitgliederversammlung der SPD Kleinheubach bei sommerlichen Temperaturen im Biergarten des „Parkhofs“. Die Vorsitzende Monika Wolf-Pleßmann erörterte die Kostenexplosion für die Nutzungsänderung und Umbau des Rathauses Kleinheubach. Lag die Kostenschätzung noch bei 1,5 Mio EUR, so ergab die erste Kostenberechnung bereits eine Summe von1,76 Mio EUR. Vergessene Gewerke, unter anderem Elektroarbeiten, waren der Hauptgrund für diesen enormen Unterschied zwischen Kostenschätzung und Kostenberechnung.

In der Juli-Sitzung der Gemeinschaftsversammlung wurde die Kostenberechnung erneut korrigiert. Diesmal lag die Begründung darin, dass man vergessen hatte, das seit 2011 in Kraft getretene Erneuerbare-Energien-Wärmegesetz (EEWärmeG) zu beachten. Zudem sollte ein Sicherheits- und Gesundheitsschutzkoordinator (SiGeKo) beauftragt werden, da der Umbau nach den Sommerferien bei laufendem Betrieb stattfinden soll. Die Dämmung des bisher verklinkerten Giebels, die Errichtung einer Wärmepuppe sowie einer PV-Anlage, sowie die Abkopplung vom bestehenden Nahwärmenetz und der dann notwendige Einbau einer Gasbrennwertheizung führen zu weiteren Ausgaben, so dass die Kostenberechnung nochmals, jetzt auf 1,87 Mio EUR, gestiegen ist. Der Betrag für den Umbau des Sitzungssaales sind in dieser Kostenberechnung allerdings nicht enthalten, erinnerte Fraktionsvorsitzender Münig.

Besonders die Gasbrennwertheizung fand Wolf-Pleßmann für unnötig und hat deshalb dieser Kostensteigerung nicht zugestimmt. Es besteht ein funktionierendes Nahwärmenetz mit Schule und Hofgarten. Zudem sorgen heute intelligente Steuerungen für optimal verteilte Wärme. Der staatliche Zuschuss sei für sie kein nachvollziehbares Argument. Des Weiteren wurde vom Markt gerade der Auftrag vergeben, ein Nahwärmenetz für den Altort zu untersuchen. Auch hier hätte als Kommune mit gutem Beispiel vorausgehen können.

Die Gemeinderäte Thomas Münig und Thomas Bissert, sowie Altbürgermeister Kurt Schüßler befürchteten, dass beim Anschluss der Gastherme möglicherweise weiter Ausgaben dazu kommen. In 2018 kommen neben dem Umbau des Rathauses noch die Sanierung des alten Rathauses, die ehemaligen Schule Marktstraße 28, die dringende Sanierung der Schulturnhalle, der Abriss des Anwesen Arold sowie Tiefbaumaßnahmen auf uns zu, bemerkte Bissert.

Zur Bundestagswahl wird die SPD-Kleinheubach zwei Infostände, am 16. sowie am 23. September ausrichten. Unter dem Motto „Ich bin ganz Ohr“ wird mit MdB Bernd Rützel eine Abendveranstaltung gerade auch für ErstwählerInnen organisiert. Interessiert MitbürgerInnen sind außerdem eingeladen zur Radtour mit dem Bundestagsabgeordneten. Los geht diese am 10. August um 9:30 Uhr an der Synagoge in der Gartenstraße. Altbürgermeister Kurt Schüßler wird dabei über das jüdische Leben in Kleinheubach berichten.

 
 

WebsoziCMS 3.5.2.9 - 274824 -

AKTUELLE NACHRICHTEN

21.11.2017 20:36
SPD-Chef zum Scheitern von Jamaika – Es ist genügend Zeit

Nach dem Scheitern der Sondierungen zwischen CDU, CSU, FDP und Grünen geht SPD-Chef Martin Schulz davon aus, dass jetzt die Wählerinnen und Wähler das Wort haben. Für eine Große Koalition, bekräftigte Schulz, stehe die SPD nach wie vor nicht zur Verfügung. Die FDP hat sich davon gemacht und Angela Merkel steht jetzt ohne Verhandlungspartner für

21.11.2017 20:33
Die FDP hat Angst vor der eigenen Courage

Im Interview mit der Funke Mediengruppe erläutert Carten Schneider die Position der SPD und die mangelnde Ernsthaftigkeit der Freidemokraten. Das Interview auf spdfraktion.de

21.11.2017 18:33
Siemens steht in der Verantwortung – kein Kahlschlag im Osten

Die bekannt gewordenen Pläne von Siemens zum Arbeitsplatzabbau sind nicht hinnehmbar. Ein Unternehmen mit Milliardengewinnen kann nicht die ohnehin schwachen Industriestrukturen in Ostdeutschland erheblich weiter schädigen, wie es durch die beabsichtigte Schließung der Werke in Leipzig und Görlitz und durch den geplanten aber noch unklaren Verkauf des Werks in Erfurt beabsichtigt ist. „Siemens sollte als

19.11.2017 19:01
„Das wird eine Koalition des Misstrauens“

SPD-Fraktionschefin Andrea Nahles kritisiert das Gegeneinander der Jamaika-Parteien. Und sie erklärt, was die SPD-Fraktion tun muss, um die Menschen wieder besser zu erreichen. Interview mit Andrea Nahles von der Funke Mediengruppe auf spdfraktion.de

16.11.2017 09:26
Im Bereich Digitalisierung wagt Jamaika keinen großen Wurf

Bundeskanzlerin Merkel und FDP-Chef Lindner haben zur Digitalisierung Deutschlands in den letzten Monaten große Ankündigungen gemacht. Davon ist bei den „Jamaika“-Sondierungen wenig zu sehen, kritisiert Lars Klingbeil, netzpolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion. Mit „Trippelschritten“ könne Deutschland seinen gewaltigen Rückstand nicht aufholen. „Im Bereich Digitalisierung wagt Jamaika keinen großen Wurf. Das Zukunftsthema Nummer eins wird wie ein Randthema behandelt.


Ein Service von websozis.info

 

Counter

Besucher:274825
Heute:6
Online:1