OV-Vorsitzende Monika Wolf-Pleßmann unterwegs mit der Kreistagsfraktion und MdL Martina Fehlner sowie MdB Bernd Rützel

Allgemein

 Zusammen mit dem Bundestagsabgeordneten Bernd Rützel (Gemünden) und seiner Kollegin aus dem bayerischen Landtag, Martina Fehlner (Aschaffenburg) besuchten die Mitglieder der SPD-Kreistagsfraktion Miltenberg zwei expandierende Unternehmen in Kleinheubach: den Spezialisten für Innenausbau, die Reinhold Keller GmbH und das Bekleidungswerk Kaiser, ebenfalls eine GmbH.

Bevor die Delegation von den beiden Geschäftsführern Michael und Stefan Kaiser durch die Betriebsräume des HAKA-Bekleidungswerks AmHundsrück geführt wurden, nahmen die SPD-Politiker die Erstaufnahme für Flüchtlinge am Siemensring in Augenschein. Kreisbaumeister Andreas Wosnik erklärte den Fortschritt der fast abgeschlossenen Bauarbeiten und zeigte zwei Tage vor dem Einzug der Flüchtlinge die Ausstattung, die trotz Massenunterbringung noch ein gewisses Maß an Privatsphäre ermöglicht.

Flache Hierarchien und ein ausgeklügeltes Team-Management bei derzeit 165 Mitarbeitern am Standort Kleinheubach, eine gut organisierte Logistik, hohe Flexibilität und das Ohr am Puls der Marktentwicklung machen den Erfolg des klassischen HAKA-Produzenten Kaiser aus. Industrie 4.0, die Digitalisierung und Vernetzung wird bei Kaiser bereits umgesetzt und weiterentwickelt.

 Die Sozialdemokraten erfuhren von den Brüdern Kaiser, dass sich der Kopf des Unternehmens, die Verwaltung, Entwicklung und Logistik, in Kleinheubach befindet, während die Produktion international aufgestellt ist. HAKA, „Herren-Ausstatter, Knaben-Ausstatter“ ist in der Bekleidungsbranche laut den beiden Unternehmens-Chefs trotz des Strukturwandels auch heute noch ein Begriff.

Laut Michael Kaiser werden im Unternehmen ausschließlich Sakkos, Anzüge, Hosen, Jacken und Mäntel gefertigt, die hauptsächlich an große Einzelhandelsketten, so genannte „retailer“ geliefert werden. „Wir verwenden die Markennamen unserer Kunden. Ein Etikett, worauf „Kaiser“ steht, werden Sie hier nicht finden“, so die beiden Geschäftsführer. Sorge machen den beiden Brüdern der drohende Fachkräftemangel und der Bildungsstand der Schulabgänger, die ihrer Auskunft nach die Fremdsprache Englisch nur unzureichend beherrschen und auch in den Microsoft-Office-Anwendungen nicht firm sind.

Das macht auch Manfred Bauer Sorge, Geschäftsführer der Reinhold Keller GmbH, der das 1876 in Bürgstadt gegründete Unternehmen 1976 übernommen hat und durch das Segment Digital-Print mit der Innenausstattung großer Gastronomie-Ketten, Hotels und Läden von ursprünglich zehn auf heute 460 Mitarbeiter gesteigert und auf Wachstumskurs geführt hat. Beeindruckt zeigten sich die Sozialdemokraten, dass die Gebäude ausschließlich über die Abfälle aus der Produktion beheizt werden und einen Großteil des Stroms über eine eigene Photovoltaik-Anlage bezogen wird.

Nachdem die Teilnehmer von Marketing-Chef Hartmut Michalke durch den Betrieb geführt wurden, über die Vielfalt der zum Innenausstattungs-Großbetrieb gereiften Schreinerei staunten und die hohe Oberflächenqualität des Digital-Drucks begutachteten, erfuhren sie im anschließenden Gespräch von den Problemen, die den Unternehmen im Allgemeinen und der Reinhold Keller GmbH im Besondern auf den Nägeln brennen. Es sei ein „Moloch an Verwaltungsvorschriften“, die ein Unternehmen zu beachten habe, insbesondere dann, wenn es expandieren wolle, beklagte Manfred Bauer. Schwierig sei es, qualifizierte Mitarbeiter zu finden. „Wir setzen mittlerweile Headhunter ein, weil der Arbeitsmarkt von geeigneten Bewerbern leer gefegt ist“, so Bauer.


Text und Fotos: Ruth Weitz

Auf der Au 13, 63785 Obernburg, www.ruthweitz.com,
E-Mail:post@ruthweitz.com.

 
 

WebsoziCMS 3.5.3.9 - 281405 -

AKTUELLE NACHRICHTEN

17.01.2018 18:35
Kürzung der US-Hilfsmittel für Palästina verschärft die Situation im Nahen Osten

Die SPD-Bundestagsfraktion kritisiert die Ankündigung der USA, rund die Hälfte ihrer Zahlung an das Palästinenserhilfswerk der Vereinten Nationen (UNRWA) einzufrieren. „Die amerikanische Regierung hat heute angekündigt, rund die Hälfte ihrer Zahlungen in Höhe von 65 Millionen Dollar an das Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge im Nahen Osten (UNRWA) einzufrieren und lediglich 60 Millionen Euro

16.01.2018 18:33
Grundsteuer – Wegfall gefährdet kommunale Daseinsvorsorge

Die heutige Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat einmal mehr gezeigt, dass die Grundsteuer reformiert werden muss. Die Politik ist zum Handeln aufgefordert. Mit dem Reformvorschlag des Bundesrates liegt ein gangbares Modell auf dem Tisch. „Die mündliche Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat uns in der Ansicht bestärkt, dass wir um eine Reform der Grundsteuer nicht umhinkommen.

16.01.2018 18:32
Das Sondierungspapier trägt die Handschrift der SPD

Christine Lambrecht, Fraktionsvizin für Finanzen und Haushalt, erklärt, warum sie für ein Ja zu Koalitionsverhandlungen mit der Union wirbt. Hauptgrund: die Entlastung kleiner und mittlerer Einkommen dank SPD. „Finanzielle Entlastungen für kleine und mittlere Einkommen – das haben wir im Wahlkampf versprochen, und das haben wir in den Sondierungsgesprächen mit der Union auch durchgesetzt. Eine breite Mehrheit wird nach

16.01.2018 18:30
Andrea Nahles: „Wir sollten aufhören, das Ergebnis schlechtzureden“

Interview mit Andrea Nahles mit der Passauer Neuen Presse Die SPD-Fraktionsvorsitzende erklärt, warum die SPD in den Sondierungsgesprächen 80 Prozent ihrer Forderungen erreicht hat. Dieser Erfolg gelte insbesondere für Rente, Pflege, Arbeit und Bildung. Das gesamte Interview finden Sie auf spdfraktion.de

15.01.2018 18:36
Die Sondierung

Die SPD hat in den Sondierungsgesprächen mit CDU und CSU hart verhandelt – im Interesse der Menschen im Land. Unser Anspruch ist, dass eine neue Bundesregierung den sozialen Zusammenhalt in unserem Land stärkt, dass sie Motor einer neuen Europapolitik wird, und dass sie unser Land dort erneuert, wo es nicht modern ist. Nicht alles, was


Ein Service von websozis.info

 

Counter

Besucher:281406
Heute:8
Online:1