Landtagswahl 2013: Kreisvorsitzender Thorsten Meyerer als Kandidat nominiert

Wahlen

Links der Polizist, rechts der Lehrer: Thomas Gareus soll für die SPD den Einzug in den Bezirkstag schaffen, der Kreisvorsitzende Thorsten Meyerer den in den Landtag. Foto: Ali Kale

»Eine echte Chance für den Wechsel«
Sozialdemokraten: Kreisvorsitzender Thorsten Meyerer zum Landtagskandidat nominiert
Wörth: Nach einer Legislaturperiode ohne eigenen Landtagsabgeordneten wollen die Sozialdemokraten des Miltenberger Landkreises wieder in München vertreten sein: Die Mitglieder waren bei der Stimmkreiskonferenz am Samstag einstimmig überzeugt, dass es Thorsten Meyerer, Kreisvorsitzende der SPD, schaffen kann, die nötigen Stimmen bei der Landtagswahl im kommenden Jahr zu ergattern.
Ins Rennen um ein Bezirkstagsmandat schicken die Genossen Thomas Gareus.

Kindergarten und Studium gratis
Bildung, Situation der Kommunen, Energie und Integration: Mit seinen Ideen zu diesen vier Themenfeldern hat Thorsten Meyerer alle 71 stimmberechtigten Mitglieder überzeugen können, ihn als Landtagskandidaten zu nominieren. »Ich möchte eine kostenfreie Bildung, vom Kindergarten bis zum Studium«, sagte Meyerer, »dazu gehört auch die Abschaffung der Studiengebühren«.
Mit einem sozialdemokratischen Ansatz, der die Interessen aller Gesellschaftsmitglieder bündele, sei es möglich, Kommunen und das Land auf sozial gerechte Weise für die Zukunft einzustellen. »Mit Christian Ude haben wir einen glaubwürdigen Spitzenkandidaten, der nah bei den Menschen ist und dem die Wähler vertrauen«, gab sich der 38-Jährige Meyerer zuversichtlich, »wir haben eine echte Chance auf den Wechsel«.
Die Nachfolge von Michael Böhme im Bezirkstag soll Thomas Gareus antreten. Gareus ist nicht nur als Genosse, sondern auch als Kollege mit seinem Vorgänger verbunden. »Ich bin 2005 in die SPD eingetreten, weil es mir wichtig war, meinen Teil gegen soziale Ungerechtigkeit beizutragen«, sagte der 56-Jährige.
Als Polizist an den Problemen dran
Bedingt durch seinen Beruf als Polizeioberkommissar komme er immer wieder mit Menschen in Berührung, die nicht auf der Sonnenseite des Lebens stünden. »Seit 2008 engagiere ich mich kommunalpolitisch, was mir sehr viel Spaß macht. Auf Bezirksebene möchte ich bei der Ausrichtung der sozialen Aufgaben mitwirken«, sagte Gareus.
Wie die überörtliche Politik dazu beitragen könne, dass künftig vor Ort wichtige Weichen für die Zukunft gestellt werden können, erklärte Landtagsabgeordneter Harald Schneider bei seinem Grußwort.
So planen die Sozialdemokraten nach dem angestrebten Regierungswechsel die Verbundquote von derzeit 12,5 auf 15 Prozent zu erhöhen. »Die Kommunen wissen selbst am besten, wie sie sich aufstellen müssen«, erklärte Schneider, »statt standardisierte Programme für alle aufzulegen, wollen wir die Rahmenbedingungen schaffen, in denen jeder ortsspezifische Lösungen angehen kann«.
Auf die Nominierung von Listenkandidaten haben die Genossen verzichtet: Da bei der Landtagswahl die Erst- und Zweitstimmen zusammengerechnet werden und Listenkandidaten aus dem eigenen Landkreis nicht gewählt werden können, hat die Stimmkreiskonferenz einen Zweitstimmenaustausch mit dem Stimmkreis Main-Spessart beschlossen.
Als Delegierte für die Bezirksvertreterversammlung am 23. Februar in Würzburg haben die Sozialdemokraten am Samstag Heinz Kaiser, Helga Raab-Wasse, Monika Wolf-Pleßmann, Thomas Gareus und Thorsten Meyerer nominiert. Ali Kale
Zur Person: Thorsten Meyerer und Thomas Gareus
Thorsten Meyerer ist sein 1991 Mitglied in der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands. Nach seinem Abitur am Julius-Echter-Gymnasium in Elsenfeld hat der heute 38-Jährige Geschichte, Germanistik und Sozialkunde in Würzburg studiert. Heute unterrichtet er als Lehrer am Amorbacher Karl-Ernst-Gymnasium, an dem er auch stellvertretender Personalratsvorsitzender ist. Seit 2002 ist Meyerer Mitglied der Kreistagsfraktion, war von 2002 bis 2008 im Stadtrat in Klingenberg und wurde 2012 erneut in dieses Amt gewählt. Er ist Ortsvereinsvorsitzender in Klingenberg, seit 2006 Kreisvorsitzender der SPD. Bereits 2008 ist Meyerer bei der Landtagswahl angetreten und hat 16,8 Prozent der Stimmen für sich gewinnen können.
Thomas Gareus (56), Vater zweier erwachsener Kinder, ist Polizeioberkommissar und seit 2005 Mitglied in der SPD. Seit 2008 ist er Ortssprecher seines Wohnortes Mainbullau und seit 2008 Fraktionssprecher der SPD im Stadtrat Miltenberg. Für Gareus ist es die erste Kandidatur für ein überörtliches Mandat. (ali)

Main-Netz vom 15.10.2012

 
 

WebsoziCMS 3.5.3.9 - 281485 -

AKTUELLE NACHRICHTEN

17.01.2018 18:35
Kürzung der US-Hilfsmittel für Palästina verschärft die Situation im Nahen Osten

Die SPD-Bundestagsfraktion kritisiert die Ankündigung der USA, rund die Hälfte ihrer Zahlung an das Palästinenserhilfswerk der Vereinten Nationen (UNRWA) einzufrieren. „Die amerikanische Regierung hat heute angekündigt, rund die Hälfte ihrer Zahlungen in Höhe von 65 Millionen Dollar an das Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge im Nahen Osten (UNRWA) einzufrieren und lediglich 60 Millionen Euro

16.01.2018 18:33
Grundsteuer – Wegfall gefährdet kommunale Daseinsvorsorge

Die heutige Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat einmal mehr gezeigt, dass die Grundsteuer reformiert werden muss. Die Politik ist zum Handeln aufgefordert. Mit dem Reformvorschlag des Bundesrates liegt ein gangbares Modell auf dem Tisch. „Die mündliche Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat uns in der Ansicht bestärkt, dass wir um eine Reform der Grundsteuer nicht umhinkommen.

16.01.2018 18:32
Das Sondierungspapier trägt die Handschrift der SPD

Christine Lambrecht, Fraktionsvizin für Finanzen und Haushalt, erklärt, warum sie für ein Ja zu Koalitionsverhandlungen mit der Union wirbt. Hauptgrund: die Entlastung kleiner und mittlerer Einkommen dank SPD. „Finanzielle Entlastungen für kleine und mittlere Einkommen – das haben wir im Wahlkampf versprochen, und das haben wir in den Sondierungsgesprächen mit der Union auch durchgesetzt. Eine breite Mehrheit wird nach

16.01.2018 18:30
Andrea Nahles: „Wir sollten aufhören, das Ergebnis schlechtzureden“

Interview mit Andrea Nahles mit der Passauer Neuen Presse Die SPD-Fraktionsvorsitzende erklärt, warum die SPD in den Sondierungsgesprächen 80 Prozent ihrer Forderungen erreicht hat. Dieser Erfolg gelte insbesondere für Rente, Pflege, Arbeit und Bildung. Das gesamte Interview finden Sie auf spdfraktion.de

15.01.2018 18:36
Die Sondierung

Die SPD hat in den Sondierungsgesprächen mit CDU und CSU hart verhandelt – im Interesse der Menschen im Land. Unser Anspruch ist, dass eine neue Bundesregierung den sozialen Zusammenhalt in unserem Land stärkt, dass sie Motor einer neuen Europapolitik wird, und dass sie unser Land dort erneuert, wo es nicht modern ist. Nicht alles, was


Ein Service von websozis.info

 

Counter

Besucher:281486
Heute:11
Online:1